Fehlgeburt
Hormonsystem erkrankt
Fernheilung

Multi-Symptome bei einer jungen Frau

Fehlgeburt, Schäden im Hormonsystem is ranked 9 out of 10 based on 5 ratings. 72 ratings user reviews.

Fernheilung

Home  Impressium  Patent 2016  Video  Mein Buch  Sitemap 
Google Translate
Arabic Korean Japanese Chinese Simplified Russian Portuguese English French Spain Italian Dutch
künstliche Befruchtung         
         Suche Deine Krankheit starke Regelblutung  

Weißfluss vagina Blasenentzündung Klinik der Geheilten, Patienten weitere Erfolgsberichte.

Themen auf dieser Seite

Kinderlosigkeit, künstliche Befruchtung, Fehlgeburt, Blasenkatarr, Blasenentzündung, Brennen beim Harnlassen, Nierenentzündung, akute Entzündung, kalten Schweiß an Füssen, pfeifferische Drüsenfieber, oft Angina, unregelmäßige Zyklen, Weißfluss, Verstopfung, starke Kopfschmerzen, rechtes Knie schmerzt, Besenreiser, Blutdruck zu niedrig, geschwollene Halsdrüsen, Halsweh, Angina, Panik, Blasenreizung, Schnupfen, Erkältung, Schweißbildung, Fiberentwicklung, Menstruationszyklus nach Eisprung, Schwangerschaft-Abbruch, Curettage-Operation, Schnupfen und Husten, Durchfall, Neigung zum Erkälten, Meniskusschaden, enorm müde, starker Blutung, bräunlicher Blutung, Veränderungen in Psyche, Schäden im Hormonsystem, Kühle im Blasenbereich, starken Juckreiz, nie ausschlafen, etwas Schwindel, Kopfschmerz, Drüsenschmerzen, Pusteln an Wange, Blasenbeschwerden, Halsdrüsenprobleme, Meniskusschmerz, Schmerzen im Becken, Blockaden, Stresssymptome, Depression, Angst, Lebensunlust



ich will ein kindEine junge Frau aus der Schweiz leidet an Kinderlosigkeit, und hatte auch eine Fehlgeburt. Aus der Selbstanamnese kann man entnehmen, dass vor allem die Region im Unterleibsbereich krankhaft betroffen ist, was es unmöglich macht, Kinder zu bekommen, was aber einen Klinikarzt nicht daran hinderte, ihr FÜR VIEL GELD in Abzockabsicht eine künstliche Befruchtung aufzuschwatzen, und das dann gleich mehrfach hintereinander, weil logischer Weise in diesem Falle es immer zu einer Fehlgeburt kommt. Sie erklärt: ich habe seit fast 20 Jahren immer wieder Harnwegsentzündungen und Blasenkatarre (manchmal 2-4 jährlich, manchmal nur noch ein Mal Harnwegs-Blasenentzündung pro Jahr). um die Blasengegend fühlt es sich kalt an, und dann kann ich den Urin nur schwer halten. muss öfters aufs WC. doch die Schmerzen waren so schlimm, dass ich dann zum Arzt ging und mir ein Antibiotika verschreiben ließ. Immer wieder Scheidenpilz. Wenn akute Entzündung: extremes Brennen beim Harnlassen, hauptsächlich beim letzten Tropfen, fast nicht zum Aushalten. Wenn ich nichts unternehme und warte, steigt der Schmerz bis zur Blase hinauf.

Hinweis für die Studierenden: Scheidenpilz und Pilze überhaupt werden durch Antibiotika verursacht, weil Antibiotika nicht zwischen guten und schädlichen Bakterien unterscheiden kann und somit alle abtötet. In dieser Folge erhält dann wegen geschädigter Immunabwehr der Pilz eine Lebensgrundlage. In vielen Fällen sind akute Entzündungen ein Versuch der Lebenskraft, eine gestörte Ordnung selbst wieder ins Lot zu bringen; die Erscheinungen des Krankseins sind bereits der Ausdruck eines Selbsthilfe-Versuchs des Organismus in Richtung Gesundheit. Damit unterdrücken Ärzte diesen Versuch, der Gesundheit wieder herstellen will. In dieser Folge wird dann aus einer akuten Krankheit lebenslänglich eine chronische Krankheit.

Es gibt viele Symptome, die ansich zum Selbstheilversuch des Organismus gehören, die gestörte Gesundheit wieder ins Lot zu bringen, (Z. B. Fiber, Bluthochdruck, Entzündungen und mehr), die dann die
Folge, aber nicht die Ursache einer Erkrankung ist. Die resultierende Folge (Die die Gesundheit wieder herstellen will) aus dieser Ursache der eigentlichen Erkrankung ist es dann, die von der Schulmedizin zum krankhaften Symptom erklärt, und mit entsprechende "Tusche" behandelt. Damit erhält dann der Mensch über die Nebenwirkungen noch zusätzliche Krankheiten und die Erkrankung, die erst eine akute Krankheit und damit selbstheilbar war, wandelt sich wegen der Behinderung der Selbstheilabsicht zur chronischen Krankheit, und wird damit zum lebenslänglichen Phänomen.

Wenn Sie bis zum Ende gelesen haben, wird Ihnen meine Patienten über den Verlauf meiner Behandlung berichten, wie alles so nach und nach zum Ausheilen gebracht wird, wie vor allem das Hauptproblem "ständige Blasen und Harnwegsentzündungen" zum Ausheilen gebracht wird. Nur eins war mir nicht möglich: den Scheidenpilz zu beseitigen, und da einen neuen Bakterienbesatz, den die Ärzte mit Antibiotika vernichtet haben, zu verursachen. Den meine Behandlung kann sich nicht gegen das Leben -woraus auch der Pilz besteht- richten, und es ist mir auch nicht möglich, lebendige Bakterien heran zu winken.)

Ihre Symptombeschreibung:

....Nierenentzündung und während den nächsten 5 Monate weitere 3 Nierenentzündungen
.....juckt und äußere Scheide wird ganz rot, um Vagina brennt es ein wenig
.....wenn akute Entzündung: extremes brennen beim Harnlassen, hauptsächlich beim letzten Tropfen, fast nicht zum Aushalten.
.....Wenn ich nichts unternehme und warte, steigt der Schmerz bis zur Blase hinauf.
.....Habe oft kalten Schweiß an Füssen (vor allem im Winter).
.....Hatte über längere Zeit das pfeiferische Drüsenfieber.
.....Hatte oft Angina
......hatte ich während langer Zeit sehr unregelmäßige Zyklen, zw. 35 Tagen bis 80 Tagen.
.....Habe fast immer ein wenig Weißfluss, manchmal viel, manchmal ganz wenig, je nach Zyklusstand dickflüssig, körnig und dann
milchig und bei fruchtbaren Tagen Eiweiß-fädig
......zu Verstopfung: Jeder zweite Tag Stuhlgang, manchmal hauptsächlich in Ferien jeder 3. Tag.
......Hin und wieder starke Kopfschmerzen, rechtes Knie schmerzt mich seit 1 Jahr, wenn ich eine bestimmte Rotation mache (noch
nie untersucht), an beiden Oberschenkel Besenreiser
.......niedriger Blutdruck: 70 : 90 bis 105 manchmal auch tiefer.

Die Erste Fern-Behandlung wurde am 5-ten März durchgeführt.

Gesendet: Freitag, 14. März 2008 20:19
An: Susanne.******@gmx.ch
Betreff: Erste Behandlung

Lieber Herr Mille.
Vielen Dank für die Erstbehandlung vom 5. März 08. Ich möchte Ihnen bereits berichten, was für Reaktionen sich in mir abspielen.

Ich wusste gar nicht, dass Sie mich an diesem Tag behandelt haben, doch war jeweils mein Urinstrahl über den ganzen Tag schwach, und ich spürte etwas, dass etwas nicht ganz in Ordnung mit meiner Blase war (aber ohne Brennen, und auch ohne Panik) zudem konnte ich das Wasserlassen weniger gut halten. Während der Nacht schwitzte ich sehr stark in Nacken- und Brustgegend, sodass ich das Hemd wechseln musste.

Am 6. März, war, dann wieder alles in Ordnung.

Am 8. März wieder Blasenreizung (schlecht halten und viel Toilettengang), Zustand wechselte ständig von ok. und wieder nicht ganz ok.

Am Sonntag 9.März hatte ich wie vom Blitz getroffen einen Schnupfen, Wirklich von einer Minute zur anderen. (Seit Jahren hatte ich keinen Schnupfen mehr!)

Montag 10.März: Schnupfen hatte sich in eine richtige Erkältung weiterentwickelt. Hatte aber dennoch reichlich Energie und ging normal arbeiten.

Dienstag, 11. März: Erkältung nebst Schnupfen mit etwas

Mittwoch, 12.März, wachte ich bereits mit komischem Gefühl wegen leichtem Brennen am Harnweg auf, und ich wusste bereits, dass etwas nicht stimmte. So beginnt nämlich immer eine akute Harnwegsentzündung. Nachdem ich viel getrunken hatte und zweimal Urin lassen musste, ging es mir etwas besser, doch hatte sich der Zustand schon nach einer Stunde verschlimmert und beim Wasserlassen brennte es bereits, und ziemlich stark. Und weiter eine Stunde später breitete sich der Schmerz aus und tat nicht nur beim urinieren weh. Zum Glück musste ich an diesem Tag nicht arbeiten und ich konnte zu hause bleiben mit viel Trinken, Zwiebelumschläge und stets Warmhalten im Unterleib und natürlich habe ich mir vorgenommen, den Schmerz einfach mal auszuhalten. Glücklicherweise ist die Entzündung nicht weiter bis zur Blase hinaufgerutscht. Und bereits am Abend spürte ich schon fast kein Brennen mehr.

Für Gestern und heute Freitag habe ich mich bei meiner Arbeitsstelle krankgesagt, und ich halte mich ruhig, und hüte stundenweise das Bett. Ich habe kein Brennen mehr, doch fühlt sich meine Blase hohl, leer und kalt und so gut wie ich mich mit diesen Blasengeschichte kenne, werde ich das in den nächsten Tagen noch weiter so fühlen, bis sich dann eine wirkliche Besserung einstellt. Jedoch der Urinstrahl ist unterdessen wieder stark. Ich bin aber froh, dass sich mein Körper, bzw. meine Beschwerden bereits wieder auf Besserung eingestellt haben......hoffentlich.

Auch Erkältung ist am Verschwinden.

Auf jeden Fall, hat eine Erstverschlimmerung statt gefunden, fast so, wie es sein sollte.........
(Hinweis  für die Studierenden:
Erstverschlimmerung bei homöopathischer oder harmopathischer Behandlung erklären immer, dass Heilung eintreten wird. Dieses habe ich ihr mitgeteilt)

Das heißt, so denke ich, dass es eher Positiv zu deuten ist und dass ich auf ihre Behandlung gut anspreche.

Gerne wünsche ich eine weitere Behandlung und ich werde Ihnen bald ihr Honorar schicken.

Mit freundlichen Grüßen Susanne

*******


ANTWORT:
Sehr geehrte Frau ******.

Zitat: "Auf jeden Fall, hat eine Erstverschlimmerung statt gefunden, fast so, wie es sein sollte......... Das heisst, so denke ich, dass es eher Positiv zu deuten ist und dass ich auf ihr Behandlung gut anspreche".

Da bin ich aber sehr froh, dass Sie das mit der Erstverschlimmerung so gut verstanden haben und das auch genau so akzeptieren. In der Regel ist es oft so, dass die Menschen, die bei mir behandelt werden glauben, gleich nach der ersten Behandlung müsste das alles besser werden und wegen der Erstverschlimmerung die Behandlung folglich abbrechen.

So kann ich Ihnen sagen, dass überall da, wo Reaktionen auftauchen, eine Heilung produziert wird. Die aufgetretene Erkältung hat damit zu tun, dass in vorheriger Zeit durch schulmedizinischen Mittel Erkältung und Fieber unterdrückt und damit weggezüchtet wurden, was die Schweißbildung in der Nacht erklärt, womit die Fähigkeit, Wärme-Kälte-Regulationen und Fieber entwickeln zu können, wieder Reanimiert wird. Wegen der weggezüchteten Wärme-Kälte-Regulation entwickeln Sie dann kalten schweiß im Winter an den Füssen und haben ebenfalls immer das erbärmliche Kältegefühl. Die Unfähigkeit wegen Mangel an Fiberentwicklung ist es dann, dass latent vorhandene Erkältungen und Harnwegsentzündungen erst gar nicht heilen können.. Dieses Ausheilen wurde nun nachgeholt; der Heilprozess ist bereits eingeleitet.

Ebenfalls wird im Bereich Blase, Harnwege per kurzzeitige Entzündung die Erreger weggebrannt, wozu ihre eigene Lebens- und Heilkraft nicht mehr dazu in der Lage war. Ich wünsche gute Heilung !


Von: Susanne ****** [mailto:Susanne.******@gmx.ch]
Gesendet: Mittwoch, 2. April 2008 18:49
An: Mille Artifex
Betreff: 2. Behandlung

Lieber Herr Mille

Eine Woche nach der Erstbehandlung habe ich Ihnen berichtet, dass eine Erstverschlimmerung eingetroffen war (Bronchial- und Schnupfenerkältung sowie eine Harnwegsentzündung). Ich habe mich bereits nach einer Woche recht gut erholt. Auch die Blase macht mir unterdessen keine Sorgen mehr.

ANTWORT:
Das ist gut.

Während meinem zweiten Menstruationszyklus, also nach Eisprung, war mir nachmittags bis abends dauernd übel und hatte wenig Appetit. Ich hatte schon insgeheim gehofft, dass dies Anzeichen einer frühzeitigen Schwangerschaft sein könnte, doch leider habe ich am 30. Zyklustag normale Menstruationsblutungen bekommen, diesmal mit weniger dunklem Blut, und es dauerte
einen Tag kürzer als sonst (6Tage). Die Übelkeit hat ab dem 4. Blutungstag nachgelassen, dafür habe ich einen Druck oder Ziehen in Gebärmuttergegend oder Eierstock, als ob schon jetzt eine Eireifung statt finden würde (ziemlich seltsames Gefühl......das ich nur beim Eisprung oder während meiner ersten Schwangerschaft sowie nach Curetage-operation kenne. Sehr wahrscheinlich hat sich meine Gebärmutter immer noch nicht voll und ganz von der Schwangerschaft bzw. Abbruch erholt).

ANTWORT:
So sehe ich das auch, und wenn die Menstruation nun kürzer, mehr am Normalen ist und das Blut etwas heller, dann zeigt sich auch hier, dass Heilung und Besserung am fortschreiten ist.

.....Vor drei Tagen hat mich wieder eine heftige Erkältung (vielleicht auch Grippevirus) mit Halsweh, Schnupfen und Husten und etwas Ohrenweh erwischt, und heute noch Durchfall. Auch das wird vorbei gehen und vielleicht haben diese Beschwerden immer noch mit der 1. Behandlung zu tun.

ANTWORT:
Das hat es. Hier wird die Neigung zum Erkälten aufgehoben, weil jetzt erstmalig wegen der stärkeren Kraft zur Fiberentwicklung, die latente Erkältungsneigung den Gipfel erreichen kann, und von da aus absenkend geheilt wird. Dazu gehört dann auch das Verbrennen von Grippeviren und sonstigen Erreger. Wie schon vorher erklärt; gehe ich davon aus, dass früher einmal Erkältungen (also das heilende Fieber) durch schulmedizinische Medikamente unterdrückt wurden, die dann auch nicht ausheilen konnten. Jetzt werden sie restlos ausgeheilt und damit werden dann die ständige rezidivierenden Erkältungsneigung verschwinden.

.....Im Fragebogen habe ich auch erwähnt, dass mein rechtes Knie seit einem Jahr bestimmte Belastungen nicht verträgt. Unterdessen hat eine Untersuchung beim Orthopäden erwiesen, dass ich Meniskus habe und es wurde mir empfohlen, früher oder später zu operieren. Da ich gerne Sport treibe und ich wegen diesem Meniskus Vieles nicht mehr machen kann, denke ich, dass ich diese Operation wohl oder übel eingehen sollte.

ANTWORT:
Früher oder Später? Besser ist später, weil z. Z. noch nicht klar ist, ob dieses Problem durch meine Behandlung beseitigt werden wird. Also erst einmal abwarten.

Gruß Mille



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: Susanne ****** [mailto:Susanne.******@gmx.ch]
Gesendet: Freitag, 2. Mai 2008 17:21
An: Mille Artifex
Betreff: 3. Behandlung

Lieber Herr Mille,
Gesundheitlich geht es mir gut, obwohl ich mich, seit ich mit ihrer Behandlung angefangen habe, mit meiner Blase und Harnwege nicht ganz gesund fühle (hin und wieder Kältegefühl, Harndrang, nur feiner Harnstrahl) aber ich kann mich nicht beklagen, da es ja nicht mehr zu einer Entzündung führte.

(Hinweis für die Studierenden:
Nachdem nun die Wärme-Kälteregulation optimier und Fiebermöglichkeit auch im örtlichen Bereich hergestellt wurde, wurde auch die ewige Entzündungsneigung im Harnwegsbereich ausgeheilt. Sie macht gute fortschritte.)

Diese Woche bin ich enorm müde. Das Jucken an diversen Körperstellen hat seit eineinhalb Wochen nachgelassen. Habe jetzt sehr regelmäßigen Menstruationszyklus (30 Tage), diesmal begann sie mit roter und grad starker Blutung und nicht wie so wie sonst mit gestockter bräunlicher Blutung und dann wieder längeres Aufhören. Doch immer noch vom 5. Bis 6. Tag nur noch bräunlichen und spärlichen Ausfluss.

Ich habe eine Frage, wann merke ich, wenn die wirkliche Heilung statt gefunden hat?

Frage:
Waas? wie Bitte ??? Wie man das merkt schock ???

ANTWORT:
Dann, wenn Sie schwanger werden. Jetzt daran, dass der Menstruationszyklus regelmäßiger mit gesunder Blutfärbung kommt, dass das Jucken nachgelassen hat, dass das Kältegefühl weniger geworden ist, dass der Menstruationszyklus fast normal ist, dass im Harnwegsbereich keine Entzündung mehr auftritt und sicherlich auch einige Veränderungen in Psyche und Körper vorhanden sind, die Sie nicht als Heilung oder Veränderung registrieren, aber die eingetreten sind und zum Heilvorgang gehören. Enorm Müde zu sein bedeutet, dass jetzt mehr Ruhe und Schlaf gefordert wird. Ruhe und Schlaf stärken die Lebens- und Heilkräfte, und sind im Ranking der Heilabsicht immer hochwertig. Vordem wurde doch immer erklärt: "dass nicht eingeschlafen werden kann". Welch eine Veränderung !!!

Wenn man davon ausgeht, dass für die Heilung von an sich unheilbaren, chronischen Krankheiten im Heilverlauf immer mit einem Jahr Erkrankung = 1 Monat Behandlung in Rechnung stellt, dann kann man sagen, dass die Ergebnisse jetzt nach nur 2 Monaten Behandlung schon
sensationell sind, und ersichtlich an den weiteren Reaktionen anzeigt, dass in allen Bereichen der Erkrankung Bewegung in Richtung Gesundheit produziert wird. Sofern keine physikalischen Schäden im Hormonsystem und Unterleib vorhanden sind, gehe ich davon aus, dass Sie im nächsten Jahr soweit gesundheitlich hergestellt sind, um ohne Probleme eine ganz natürliche Schwangerschaftsmöglichkeit zu erhalten. Und nicht nur das: Dabei gilt zu bedenken, dass mit meiner Behandlung auch die Weitergabe von schädigen Erbeigenschaften (Miasma) beseitigt werden, so dass Sie robuste und äußerst gesunde Kinder erhalten werden. Die Risikofaktoren liegen dann nur noch in den Vererbungseigenschaften des Vaters.

Einen lieben Gruß
Mille

----- Ursprüngliche Mail ----
Von: Susanne ****** Susanne.******@gmx.ch
An: Mille Artifex Mille-Artifex@yahoo.de
Gesendet: Sonntag, den 29. Juni 2008, 23:57:08 Uhr
Betreff: Behandlung Juni

Lieber Herr Mille

Auch wieder herzlichen Dank für die letzte Behandlung..

In der ersten Woche hat es mich wieder an den Beinen, immer am Schienbein, und fast immer an der gleichen Stelle gejuckt.
Aber nicht mehr so intensiv wie im April und Mai.

Ebenfalls habe ich an den Wangen und vorallem an der rechten Wange Rötungen mit kleinen Pusteln bekommen. Inzwischen sind
auch die wieder verheilt.

(Hinweis für die Studierenden:
Wenn bei dieser Behandlung Pusteln und Rötungen auf der Haut auftauchen, ist das immer ein Zeichen dafür, dass Schadstoffe, die Per Impfung oder Spritzmittel irgendwann in den Körper deponiert wurden, zur Ausleitung gezwungen werden. Damit tritt dann Gesundheit ein.)

Ich habe das Gefühl, dass ich
besseren Stuhlgang habe, also viel weniger Verstopfung. Meine letzte Periode ist diesmal wieder normal verlaufen, ohne Stockungen und nicht sehr stark. Immer noch während den letzten drei Tagen /5.-7 Tag) mit ganz ganz schwacher bräunlicher Blutung. In diesem Zyklus habe ich den Eisprung überhaupt nicht gespürt (normalerweise habe ich Schmerzen, wenn sich Follikel bilden) auch hatte ich diesmal wenig fruchtbaren Schleim festgestellt, oder ich habs nicht gemerkt, da ja jetzt das Thema Schwangerschaft nicht grad im Mittelpunkt steht.

Die
Blase und Harnwege waren sehr gesund bis auf letzten Donnerstag, nachdem ich am Vortag im Zürichsee schwimmen ging. Ich würde dem aber nur eine "Blasenverstimmung" sagen, musste öfters aufs Klo und spürte stets Kühle im Blasenbereich. Ich spüre es sehr gut, wann es schlimm ist und wann harmlos. Wenn ich dann mehr als normal trinke, geht das nach zwei bis vier Tagen wieder vorbei.

Aber schade, dass ich sooooo blasensensibel bin. Ich liebe das Wasser und schwimme und bade wahnsinnig gern. Seit einigen Jahren gehe ich praktisch nie mehr in ein öffentliches Schwimmbad, nur noch Meer, Fluss oder See, weil mir Schwimmbäder und Hallenbäder nie gut tun. Auch schade....Vielleicht stellt sich ja wirklich auch dort Heilung ein. Muss einfach noch Geduld haben und mit ihrer Behandlung weiterfahren.

Psychisch geht es mir ziemlich gut. Durch die Trennung mit meinem Mann und meine jetzige neue Situation habe ich eigentlich gar nicht so viel Trauer, Leere und Enttäuschung gespürt, sondern habe eher das Gefühl, dass ich wieder aufblühe und weniger Bürde Last tragen muss. Ich sehe wieder eine Perspektive in meinem Leben, die ich mir bunter und vor allem klarer vorstelle, als damals, als ich noch mit meinem Mann zusammen war. Beruflich geht es mir sehr gut. Ab August werde ich endlich zwei feste Teilzeitstellen haben, die mir ganz bestimmt gefallen werden (im Moment unterrichte ich ja nur als Vertretung an verschiedenen Schulen zu 50%) aber ich muss in eine andere Stadt ziehen, was wiederum eine große Veränderung in mein Leben kommt. Aber jetzt habe ich keine Angst mehrdavor. Ich wünsche Ihnen schöne Sommertage

Mit freundlichen Grüssen
Susanne

ANTWORT:
Was soll ich dazu sagen? Es sind schon jetzt viele Verbesserungen an Körper, Geist und Seele feststellbar, und das ist gut. Alles andere wird sich im Laufe der Zeit pö a pö in Sinne von Gesundheit einrichten, und dann ist auch wieder das Baden in Hallen ohne Nachbeschwerden möglich. Schön, dass die Lebensängste verschwunden sind.
Mille


----- Ursprüngliche Mail ----
Von: Susanne ******** Susanne.********@gmx.ch
An: Mille Artifex Mille-Artifex@yahoo.de
Gesendet: Montag, den 4. August 2008, 23:04:58 Uhr
Betreff: 5. behandlung

Lieber Mille Morgen ist ja schon meine 6. Behandlung, und ich habe beinahe vergessen, ihnen zu berichten, wie es mir diesen Monat gegangen ist. Genau am 4. Juli, als sie die Behandlung machten, bekam ich gegen Abend extrem starken Juckreiz (wieder) an den beinen, so stark, dass ich mir die haut ein wenig aufkratzte. Juckreize hatte ich während des ganzen Monats, aber nie mehr sehr stark wie an diesem behandlungstag.
Verstopfung: praktisch nicht mehr, dafür eher hin und wieder leichter Durchfall. Ich habe wieder sehr guten Appetit. Es ist mir auch nicht mehr schlecht. Dennoch habe ich kaum zugenommen.

ANTWORT: Na ja, es geht jedenfalls immer mehr pö a pö aufwärts.

Ich schlafe gut ein, aber sehr häufig wache ich um 3.30h oder 4h auf und kann eine längere zeit nicht mehr einschlafen. Viele Gedanken schwirren mir dann durch den Kopf und ich kann nicht abschalten. Oder ich kann nie ausschlafen, wache stets immer um 6h auf. Manchmal kann ich dann wieder einschlafen

Mit freundlichen Grüßen
susanne

ANTWORT:
Wie schon vorher gesagt: Es wird alles pö a pö besser.



Mille ----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: Susanne ******* [mailto:Susanne ********@gmx.ch]
Gesendet: Mittwoch, 3. September 2008 04:44
An: Mille Artifex
Betreff: 6. Behandlung

Diesen Monat habe ich fast keine Nebeneffekte wahrgenommen.
Die Verdauung ist perfekt! Habe keine Verstopfung mehr.

ANTWORT:
Wie schön auch.

......Was sich immer noch nicht gebessert hat, ist meine pickelartige Rötung im Mittelgesicht. Unter der Nase bis Mund habe ich auch wieder so eine Art Ekzem, das ich aber schon früher hatte (zwar als ich in Nicaragua lebte jedoch nie. Es hing sehr wahrscheinlich mit dem Klima ab). Ein Hautarzt diagnostizierte dies als eine Hautreizung wegen sehr wahrscheinlichen Milben.

ANTWORT:
Jene genetisch Unterentwickelten, die noch nie eine chronische Krankheit geheilt haben, haben damit auch keine Ahnung von Krankheitsursachen, womit diese dann allerlei Kaffeesatzdiagnosen fabrizieren, die soweit absolut unwichtig und eigentlich überflüssig sind; können die doch auch bei korrekter Diagnose und Labortechnik die Krankheit nicht heilen, sondern über die Symptomvertuschung und den Nebenwirkungen aus den Medikamenten die Gesundheitssituation lediglich und kontinuierlich nur immer verschlechtern; Sie sind ein gutes Beispiel dafür.

Hierbei handelt es sich um Schadstoffe aus Spritzeinträge, welche ausgeleitet werden. Sehr wahrscheinlich ist auch ein Miasma, was in der Homöopathie „Psora“ genannt wird. Dieses ist das Grundübel, aus denen in der Regel Folgekrankheiten entstehen Wenn Pickel mit Eiterfüllung auf der Haut erscheinen, dann gehört dieses immer zur Ausleitabsicht und ist damit als Heilvorgang zu bezeichnen.


.....Seit etwa zwei Wochen habe ich etwas Schwindel, wenn ich zu schnell aufstehe (vielleicht fehlt mir ein wenig Eisen? Oder was meinen Sie?)

ANTWORT:
Für den Fall, das zu wenig Eisen da ist, wird das autonome System ganz automatisch über den Appetit dafür sorgen, dass bestimmte Nahrungsmittel mit höheren Eisenanteilen bevorzugt eingekauft werden. Weil das so ist, wird z. B. bei krankhaftem Säuremangel vom Betroffenen gerne einmal eine Zitrone ausgelutscht. Oder glauben Sie, man müsste einer Schwangeren erst erzählen, dass sie nun vermehrt Gewürzgurken essen müsste?

Der Schwindel hängt wohl damit zusammen, dass in der Hirnregion (Hypophyse) die hormonelle Entwicklung (FSH, Oxytozin, Östrogen, Progesteron) -mit ein Grund zur Kinderlosigkeit- gestört ist, die jetzt nachreguliert wird, und somit erst einmal vorübergehend Symptome verursacht. Diese verschwinden dann genauso, wie der Kopfschmerz, von dem Sie mir berichteten, der kurzzeitige aufgetreten ist, und optimieren das Hormonsystem soweit, dass die Funktion zur Schwangerschaft wieder hergestellt wird. Damit ist der Schwindel eine Erstreaktion, die eine Heilabsicht erklärt.


.....Etwa seit 5 tagen spüre ich meine Halsdrüsen unter dem Ohr. Wenn ich esse spüre ich sie ein wenig Schmerzen. Als Kind hatte ich jahrelang immer kehrende leicht angeschwollene Drüsen. Es wurde nach mehreren Jahren ein Pfeifgeräusches Drüsenfieber festgestellt, das nie richtig ausgebrochen war.

ANTWORT:
Noch einmal. Der Heilvorgang verläuft immer von oben nach unten; von Innen, nach außen; dann von den wichtigen zu den weniger wichtigen Organen; und dann noch einmal rückwärts gerichtet, wobei immer erst die Symptome geheilt geheilt werden, die als letztes aufgetreten sind. Somit ist es möglich, dass das Drüsenfieber, was latent seit der Kindheit noch immer vorhanden ist, eventuell auch durch Arzneien nur unterdrückt wurde, jetzt zum Ausheilen gebracht wird. In diesem Sinnen ist das Spüren der Halsdrüsen unter dem Ohr eine Erstreaktion, die Erklärt, dass auch hier ein Heilvorgang eingesetzt hat.

Einen lieben Gruß
Mille



----- Ursprüngliche Mail ----
Von: Susanne ***** Susanne******@gmx.ch
An: Mille Artifex Mille-Artifex@yahoo.de
Gesendet: Freitag, den 3. Oktober 2008, 01:03:43 Uhr
Betreff: 6.Behandlung


Lieber Mille

Nach wie vor geht es mir gut!

Die Drüsenschmerzen am Hals haben bereits nach zwei Wochen nach 6. Behandlung nachgelassen.
Jetzt grad im Moment spüre ich sie wieder da ich mich erkältet und Halsschmerzen habe.

Der Juckreiz hat sich sehr abgeschwächt.

Leider habe ich immer noch unreine Haut im Gesicht. Das unter Nase ist eher schlimmer geworden und die Pusteln an Wange habe ich immer noch meistens mehr auf rechter Seite. Manchmal verschwindet es fast ganz, und dann kommen die Rötungen plötzlich wieder. (ich bin ziemlich eitel.....und das stört mich sehr!)

Seit zwei Wochen habe ich hin und wieder etwas Verstopfung (
aber nie so schlimm wie früher)

In diesem Monat hatte ich
kurzen Zyklus, nur 28 Tage (sonst habe ich ja meistens zw. 30 bis 35 Tage) und diesmal hatte ich nur am ersten Tag starke Blutung, dann nur noch schwach und diesmal hatte ich während der Menstruation keine Pause mehr von 1 Tag, also durchgehend Blutung und nur noch bis zum 5 Tag (sonst immer sieben Tage). Zudem hatte praktisch keine dunkle Klumpen.

(Hinweis für die Studierenden:
dazu Ihr Text zur Symptombeschreibung: "...hatte ich während langer Zeit sehr unregelmäßige Zyklen, zw. 35 Tagen bis 80 Tagen". Jetzt ist er mit 28 Tagen normal.) .....Ich schlafe schon über längere Zeit wieder sehr gut, kann gut durchschlafen.

(Hinweis für die Studierenden:
dazu Ihr Text zur Symptombeschreibung:: "konnte nachts nie durchschlafen, weil viele Dinge durch den Kopf gingen. Jetzt schläft Sie durchgehend einen gesunden Schlaf.)

....Jetzt, seit es wieder kälter ist, habe ich fast jeden Tag ein Wärmebedürfnis (Wärmeflasche). Meine Blase reagiert immer noch auf Wetter, aber noch nie kam es zu einer Blasenentzündung..

Psychisch geht’s mir im Moment wirklich gut. Ich habe so das Gefühl, dass ich auf dem richtigen Weg bin und das alles gut kommt. Ich habe echt Freude am Leben (ich bin unterdessen auch wieder verliebt, etwas zaghaft noch......doch glaube ich, dass ich mit diesem Mann, den ich kürzlich kennengelernt habe, eine schöne und gute Beziehung beginnen könnte.....das entscheidet die Zeit und das Leben selbst......Ich will keine Pläne schmieden und erwarte auch nichts, sondern ich möchte das Leben genießen, grad so wie es kommt und das gelingt mir plötzlich so gut. Das konnte ich früher fast nicht, weil ich mir ständig Sorgen und Gedanken machte.

Liebe Grüsse
Susanne

ANTWORT:
Ganz allgemein kann man offensichtlich sagen, so pö a pö stellt sich immer besser werden in allen Bereichen -Körper, Geist und Seele- immer mehr Gesundheit ein.

Einen lieben Gruß
Mille



Von: Susanne ***** Susanne.*****@gmx.ch
An: Mille Artifex Mille-Artifex@yahoo.de
Gesendet: Dienstag, den 4. November 2008, 01:34:45 Uhr
Betreff: Behandlung

Diesen Monat hat mit Blasenbeschwerden angefangen,
aber ist nie zu einer Entzündung gekommen. Fast etwa 2 Wochen fühlte ich mich nicht so wohl und jetzt scheint Harnweg und Blase wieder im Gleichgewicht zu stehen.

.....Halsdrüsenprobleme hatte ich nicht wieder.

.....Meine Rötungen in Gesichtspartie sind so langsam am Verschwinden

.....Mein Meniskusschmerz am rechten Knie ist ganz weg gegangen

ANTWORT:
Hier zeigt sich, dass der Komplex noch immer nicht ausgeheilt ist, aber dennoch sich in Richtung Gesundheit hinbewegt; sozusagen viel besser geworden ist. Normal ist, dass anfänglich nur ab und zu Besserung feststellbar ist, um dann im Laufe der Zeit kontinuierlich und immer mehr besser zu werden. Das gilt dann auch bei Verstopfung und Rötung im Gesicht. Die Halsdrüsen- Probleme sowie der Meniskusschmerz scheinen sich wohl für immer verabschiedet zu haben.

(Hinweis für die Studierenden,
dazu noch mal Ihr Text weiter oben: "....Unterdessen hat eine Untersuchung beim Orthopäden erwiesen, dass ich Meniskus habe und es wurde mir empfohlen, früher oder später zu operieren". Mit so einer OP, werden dann weitere Schäden und damit Behinderungen installiert. Damit wird man dann wieder ein Stückchen mehr verhunzt. Die Behandlung durch mich hat das verhindert und dieses Problem wurde jetzt beseitigt, wie sie hier so schön erklärt.)

......mein Rücken begonnen wieder mehr Akne zu entfalten... (Das hatte ich als Jugendliche sehr stark)

ANTWORT:
Hier zeigt sich, dass das Hormonsystem wieder aktiviert wurde. Die Einnahme der Pille gaukelt Schwangerschaft vor, was dann Veränderungen im Hormonsystem verursacht. Das ist dann der Grund dafür, dass Jugendliche nicht mehr die Pubertät voll erleben, und die Begleiterscheinung "Pickelbildung wegen hohen hormonellen Überschuss" verschwindet. Eigentlich ist die künstliche Schwangerschaft, und damit die hormonelle Veränderung für nicht Schwangere ein unnatürlicher und damit krankhafter Zustand. Das jetzige Wiedererscheinen der Pickel zeigt dann an, dass das Versäumte aus der Zeit der Pubertät nachgeholt wird. Dieses ist dann das, was man Heilung nennt.

.......seit ich zweimal bei diesem Orthopädie-Therapeuten war, der mir die Knochen zurecht gerückt hatte. Dafür aber habe ich immer wieder Schmerzen im Becken. Die Ursache des Meniskus nach Meinung dieses Therapeuten war, dass mein Becken fast 2 bis 3cm verschoben war und jetzt reagiert es, weil es nicht mehr so liegt, wie es sich gewohnt ist. Ich mache jeden Tag Übungen, um das Becken in die richtige Lage zu versetzen.

ANTWORT:
Hier möchte ich auch die Wirkung meiner Behandlung hindeuten, was zur Veränderung am Skelett führt, was weiter zur Motivation führt, sich nachträglich durch einen Orthopäden die Knochen einrenken zu lassen.

(Hinweis für die Studierenden:
Hier wurde durch meine Behandlung das Skelett wieder in eine natürliche Lage gebracht, wie der Orthopäde festgestellt hat, was dann zur Beseitigung des Meniskus geführt hat.)

ANTWORT:
Nach 8 Monaten Behandlung ist es auch mal an der Zeit, den Fragebogen, den ich in der Anlage beigefügt habe, z lesen, um zu vergleichen, wie viel sich zwischenzeitlich zu dem, was damals an Symptomen angegeben wurde, und wie sich das jetzt entwickelt hat, vergleichend getan hat.

Einen lieben Gruß
Mille



RückANTWORT: Da hat sich tatsächlich eine ganze Menge an Heilung getan.

Liebe Grüsse
Susanne



Von: Susanne ***** Susanne *****@gmx.ch
An: Mille Artifex Mille-Artifex@yahoo.de
Gesendet: Mittwoch, den 4. Februar 2009, 21:25:03 Uhr
Betreff: Behandlung

Diesen Monat habe ich sehr viel über meine Vergangenheit, über meine Rolle in der früheren Beziehung zu meinem Exmann, und über meine aufgestauten Gefühle nachgedacht und auch viel darüber gesprochen.

Aber es geht mir gut!

Liebe Grüsse
Susanne


ANTWORT:
Wenn über frühere Probleme aus der Vergangenheit gedacht und gesprochen wird, dann ist das der Ausdruck dafür, das die Psyche über die Heil-Behandlung aufgefordert wird, Irritationen (Die aufgestauten Gefühle) zu lösen um eine seelische Harmonie zu erzeugen. Dieses nennt man dann seelische Heilung.

Einen lieben Gruß
Mille



Hinweis für die Studierenden:
Hier möchte ich in diesem Fall die weitere Beschreibung, wie ihre Vielzahl der Symptome komplett ausgeheilt werden (welche die Schulmedizin immer vorgibt heilen zu wollen) abbrechen, weil das sonst zu langatmig wird, womit dann auch die Interesse zum Lesen nachlässt. Der knappe Umriss, wie man auch per Fernheilung die besten Heilresultate an Körper, Geist und seelische Heilung erzielt, wurde auf dieser Seite ausreichend dargestellt.



Von: Susanne ***** Susanne.*****@gmx.ch
An: Mille Artifex Mille-Artifex@yahoo.de
Gesendet: Freitag, den 4. September 2009, 12:19:33 Uhr
Betreff: August

Lieber Mille Jetzt tut sich was: Mein Juckreiz hat sehr nachgelassen oder ist fast verschwunden. Auch die plötzlichen Hautausschläge sind diesen Monat nicht mehr aufgetaucht.
Ich fühle mich gesund. Die Blasenreize sind weniger, wenn auch nicht verschwunden. Einzig; Verstopfung kommt immer noch vor Menstruation sehr regelmäßig und auch kürzer.

ANTWORT:
Na, ja. Wir sind nun im 16. Monat nach Behandlungsbeginn; da kann man auch allgemein eine ordentliche Verbesserung erwarten. Das hat sich doch gelohnt, wie das aus der Mitteilung zu entnehmen ist. Nie könnte man woanders Gleiches erhalten.

Einen lieben Gruß
Mille
   


Februar

Lieber Mille
Ich habe das 7 Kerzen Ritual zum ersten Mal durchgeführt und ich habe an diesem Tag eine wunderbare Ruhe in mir gefunden und zu meinem Erstaunen hat sich mein Darm nach einer längeren Verstopfung leeren können.

ANTWORT:
Alle Krankheiten und Schicksale entstehen immer auf der Ebene des Geistes und/oder der Seele und sind meistens als Karma angelegt. Das Ritual sorgt für Bewusstseins-Änderung (Hirnwäsche) und hat somit immer einen direkten Zugang zur Seele. Die Folge ist, dass der Mensch mit der Zeit mit sich und seiner Umwelt zufrieden ist. Damit beseitigt man dann wiederum die Stresssymptome, die immer irgendwo Blockaden aufbauen. Wenn diese Blockaden im Darm sind, werden diese geistigen Fehlinformationen also aufgehoben.

Meine
Winterverstimmungen haben sich gelegt. Ich denke, ich bin effektiv ein Lichtmensch und liebe Sonne und Wärme über alles. Ich erinnere mich, als ich zwischen 2004 und 2007 in Nicaragua lebte, wo ja dort durchs ganze Jahr immer Sonne da ist, hatte ich selten depressive Verstimmungen, außer Kummer, weil mich mein Exmann zu tiefst gekränkt hat und eine Geschichte mit einer anderen Frau begonnen hatte.

ANTWORT:
Wenn die Seele aus Karmagründen stark verschattet ist, dann entsteht im Menschen immer ein Bedarf an Licht. Depression ist dann immer der natürliche Ausdruck einer sich verschatteten Seele. Wenn also die Winterdepression nicht mehr so stark ist, dann bedeutet es nichts anderes, als dass der Schatten an der Seele durch meine Behandlung etwas abgenommen hat. Das Ritual wird ebenfalls für mehr Licht sorgen und sollte möglichst oft ausgeführt werden.

Ich glaube, jetzt sind es zwei Jahre her, seit ich mich von ihnen behandeln lasse und ich habe in dieser Zeiteinen Riesenprozess durchgemacht. Ich stehe jetzt ganz wo anders, als damals als ich ihnen das erste Mal schrieb.

ANTWORT:
Vor allem im seelischen Prozess. Meine Behandlung bringt mehr Licht in die Seele, somit wird der Geist lichter, somit können auch Krankheiten aufgehoben werden, die die entstehen primär immer informativ über eine geistige Missgestaltung.

Hinweis für die Studierenden: Mit Riesenprozess spricht sie die seelischen Belange an. HARMOPATHIE ® heilt immer an Körper, Geist und Seele.  Wie billig ist doch da die Einzelsymptomvertuschung durch Ärzte, die keine chronische Krankheit heilen können.

Der Grund war ja damals, weil ich zu gerne nochmals schwanger werden wollte, doch dann habe ich mich ja von meinem Mann getrennt und später geschieden und der Kinderwunsch wurde immer wie schwächer. Es tut mir zwar immer noch leid, dass ich in diesem Leben keine Kinder bekommen habe und der Abschied an den Kinderwunsch ist mir wirklich nicht leicht gefallen, aber es wurde mir inzwischen bewusst, dass ein Kind nicht das größte Ziel resp, das größte Glück meines Daseins sein kann. Das ich nun einen Mann kennen und lieben gelernt habe, der bereits erwachsene Kinder, und keine Kinder haben möchte und vor allem nicht zeugungsfähig ist, weil er vor sehr langen Zeit eine Vasektomie gemacht hatte, glaube ich, ist nicht Zufall, sondern das hat auch etwas mit mir zu tun, weil ich innerlich einen andern Weg als den konventionell traditionellen einschlagen will, oder bereits eingeschlagen haben, auf dem zwar ein Kind Platz haben könnte, aber nicht unbedingt sein muss. In diesem Jahr werde ich 43 und ich sehe mich irgendwie nicht mehr Mutter zu werden und mich mit fast 60 Jahren mit einem pubertären Sohn oder Tochter auseinander setzen zu müssen. Ich weiß, dass mich meine Kinderlosigkeit weiterhin mein Leben lang beschäftigen wird und dass ich manchmal auch Trauer spüren werde. Ich lerne, mit diesem unerfülltem Lebenswunsch positiv umzugehen, und ihn in mein Leben zu integrieren. Vielleicht ist es wirklich ein göttlicher Lebensplan, mich mit anderem als mit eigenen Kindern zu füllen. Ich habe viele Fähigkeiten und ich finde ich bin auch mit Gaben beschenkt worden.
Ich habe den Zugang zu der Kunst wieder gefunden, die die ich über Jahre mit meinen unerfüllten Sehnsüchten (nicht nur Kinderwunsch) verschüttet habe. Ich tanze wieder, und setze mich künstlerisch ernsthaft auseinander. Im Tanzen finde ich zu mir und das ist ein unbeschreiblich schönes Gefühl. Zwar braucht es Disziplin, viel Ausdauer, aber auch Mut, mich in ein Gebiet zu vertiefen, das mich zwingt, von ganz vielen alten Bildern zu.

ANTWORT:
Wer sich von den alten Bildern der geistigen Vorstellungen befreit, erhält dann neue Bilder, womit auch ein neues Leben begonnen wird. Symptome sind auch immer Symbole. Damit könnte die Kinderlosigkeit erklären, dass im Vorleben ein Kind oder der Kindersegen nicht den richtigen Wert beigemessen wurde. Somit wird diese Kinderlosigkeit mit Bedauern das Gemüt als Naturgesetz das ganze Leben lang beschäftigen.

Gesundheitlich geht es mir gut. Die Juckreize an den Beinen haben nachgelassen. Die Verstopfung leidet immer noch ein wenig. Seit ich täglich Leinsamen esse, geht es auch schon besser. Und die Blasenreize sind nur noch vereinzelt aufgetreten. Vor Kurzem war ich wieder mal in einem Hallenbad, das ich ja seit Jahren vermieden habe, weil ich fast immer danach mit Blasenschwäche rechnen musste. Und diesmal hatte ich absolut kein Reaktion. Toll! Die Rötungen auf der Gesichtshaut, sind auch viel weniger da. Das Händeeinschlafen kommt immer noch vor am morgen im Bett, oder wenn ich den Telefonhörer länger und gleich halte. Doch auch dies weniger. Menstruation kommt total regelmäßig, nach wie vor dauert die Blutung fast 7 Tage (drei letzten Tage nur noch sehr sehr schwach).Scheidenpilz bekämpfe ich nun mit Joghurtwaschungen, die wirklich nützen.

Was denken Sie, wäre es Zeit, mit der Behandlung bald aufzuhören?

Mit freundlichen Grüssen
Susanne


ANTWORT:
Diese Frage kann man nicht an mich richten. Im Zweifel nimmt man sich ein Pendel (Oder den Ring mit einen Faden) und stellt sich SELBST diese Frage. Dabei ist es wichtig, das Denken, das Ego soweit auszuschalten, so dass im Gehirn keine Bewegung mehr möglich ist. Dann beantwortet das SELBST, was die Seele ist, diese Frage. Und diese wird dann mit dem Wissen, wieder mehr Licht zu erhalten, zur weiteren Behandlung anraten; denke ich einmal.

Einen lieben Gruß
Mille  


Von: Susanne ***** Susanne.*****@gmx.ch
An: Mille Artifex Mille-Artifex@yahoo.de
Gesendet: Mittwoch, den 31. März 2010, 17:34:34 Uhr
Betreff: Behandlungen

Lieber Mille

Ich habe es mir lange durch Kopf und Bauch überlegt, ob ich die Behandlung bei ihnen fortsetzen möchte, und ich habe mich nun entschieden, aufzuhören oder sicher mal eine Pause einzulegen. Ich finde,
ich habe einen riesigen Prozess gemacht, seit ich bei ihnen die Behandlungen angefangen habe, und ich möchte Ihnen ganz herzlich danken für ihre Stütze, Hilfe und für ihre Kommentare und Anregungen.

Es geht mir wirklich gut und i
ch freue mich über meine Gesundheit, meine Lebensfreude und sozusagen psychisches Gleichgewicht. Vor allem freue ich mich, dass ich seit ihrer Behandlung keine Blasenprobleme mehrhatte und auch die Blasenschwäche stetig abgenommen hatte.

Nochmals ganz lieben Dank. Ich melde mich natürlich, nach weiteren Monaten und berichte ihnen, wie es mir geht. Nun wünsche ich ihnen schöne Ostern und eine gute Zeit.

Herzliche Grüße
Susanne


Von: Mille Artifex Mille-Artifex@yahoo.de
An: Susanne Susanne.@gmx.ch
Gesendet: Mittwoch, den 31. März 2010, 18:03:49 Uhr
Betreff: AW: Behandlungen

Schade, hat mir immer Freude bereitet, Kommentare und Anregungen abgeben zu dürfen. Somit wünsche ich auch eine schöne Ostern und den üblichen lieben Gruß von mir
Mille


Hinweis für die Studierenden: Hier endet nun die Geschichte von Susanne. Wie sie angibt, hat sie während der Behandlungszeit neben der Heilung von allerlei unheilbaren Symptomen, auch einen riesigen psychologischen Prozess durchgemacht, womit sich ihr Leben in allen Bereichen optimiert hat. Dazu gehört dann auch die Begradigung von Beckenschiefstand und Beseitigung der Skoliose (Wirbelsäulenverkrümmung), so dass sie jetzt aufrecht und psychologisch gradlinig bei großer Lebensfreude durch das Leben geht. Damit ist sie auch gesellschaftlich ein gerne gesehener Mensch, den andere Menschen sehr optimal finden. Sie hat ihre verschütteten, künstlerischen Eigenschaften entdeckt. Die geplante Operation am Meniskus wurde verhindern. Was noch dazu kommt und hier nicht näher erwähnt wurde, ist die Beseitigung von Besenreiser, Krampfadern, der Beginn von grauen Haaren, Beseitigung von Apfelsinenhaut; und wer so gesund ist, hat natürlich auch ein gesundes, anmutiges Aussehen ohne ausgeprägte Gesichtsfalten Das ist das, was man Ganzheitsheilung, die Heilung an Körper, Geist und Seele nennt. Glauben Sie tatsächlich, dass irgendein Arzt, Medikament, Heilverfahren oder Kur Gleiches leisten könnte?

Wie schon oben gleich am Anfang angegeben, war es mir nicht möglich, den durch Ärzte verursachten Scheidenpilz zu beseitigen und in dieser Folge haben sich die durch Antibiotika vernichtet Bakterien nicht mehr regeneriert.

MERKE: Man wird körperliche Symptome nicht heilen können, wenn nicht analog dazu der kranke Geist/Seele geheilt wird. Denn wenn im gesunden Körper immer ein gesunder Geist sitzt, dann sitzt logischer Weise im kranken Körper immer ein kranker Geist. Also muss logischer Weise der Geist gesund gemacht werden, damit der Körper geheilt werden kann, was Geistheilung ist. Dieses ist dann der Grund dafür, weshalb die Schulmedizin noch nie eine chronische Krankheit geheilt hat, und auch zukünftig keine einzige wird heilen können. Und dieses ist dann der Grund dafür, dass sie jetzt angibt, ihr psychisches Gleichgewicht wieder gefunden zu haben. Und daran können Sie dann immer eine sinnvolle Heilung von einer nutzlosen Behandlung durch die Ärzte der Schulmedizin unterscheiden.

Und wenn Sie nächstes Mal beim Arzt im Wartezimmer sitzen, denken Sie bitte daran, dass Sie da absolut nichts bekommen, was eine chronische Krankheit heilen könnte, sondern in der Regel zusätzliche Krankheiten durch die Nebenwirkungen erhalten, die dann eigenständige Erkrankungen bilden, und Sie durch den Besuch beim Arzt ohne Aussicht auf Heilung leicht in die Statistik der durch Fehlbehandlung Gekillten -die in Deutschland mit jährlich 50 000 angegeben werden- und der Verhunzten -die mit 120 000 jährlich angegeben werden- geraten können.

Sei bloß vorsichtig beim Arzbesuch.
Heilung gibst da sowie so nicht.



Scheidenpilz blasenprobleme Klinik der Geheilten, Patienten weitere Erfolgsberichte.

Menstruationszyklus nach Eisprung

Sie leiden an einer unheilbaren Krankheit? Informieren Sie sich auch über die HARMOPATHIE ®, eine Erweiterung der Homöopathie, die beste und wirkungsvollste Art, chronische Krankheiten zu heilen. Fernheilen, Geistheilung weltweit.

Wissenschaftlich, klinisch bestätigt, 1993 erstmalig patentiert, Patientenauskunft und Video.

E-mail
Mille-Artifex@yahoo.de                                        Web: www.Harmopathie.com

Home    Patent 2016    Video    Download Buch    Impression    Sitemap

HARMOPATHIE ®

 heilt auch unheilbare Krankheiten
per Fernheilung


 HARMOPATHIE ® ist eine Weltsensation